Stadtwerke Lippstadt Verwaltungsgebäude Eingang

Presse-Archiv 2007

31.12.2007 - Längere Öffnungszeiten im Jakob-Koenen-Bad

 

Lippstadt . Die Stadtwerke Lippstadt als Betreiber von Frei- und Hallenbad weisen auf eine Ausdehnung der Öffnungszeiten für das Jakob-Koenen-Bad hin. Von kommendem Sonntag (06. Januar 2008) an wird das Hallenbad regelmäßig sonntags von 08 bis 18h geöffnet sein. In der Vergangenheit wurde an Sonntagen bereits um 16h geschlossen.

21.12.2007 - Kunden bleiben bei Stadtwerken Lippstadt - Wechselquoten extrem niedrig - Müller: Stadtwerke setzen auf Zuverlässigkeit

 

Lippstadt.  Seit der Liberalisierung der Strommärkte haben die Stadtwerke Lippstadt GmbH (SWL) weniger als 1% der Stromkunden an Wettbewerber verloren. Verglichen mit der bundesweiten Wechselquote von über 7% stehe man damit vergleichsweise gut da, so das Unternehmen. Grund sei, dass Lippstadt nach wie vor zu den günstigsten Stromanbietern in ganz Deutschland gehören, so Geschäftsführer Siegfried Müller. Zudem honorierten die Lippstädter Bürger das Engagement der SWL in Sachen Klimaschutz. Die Stadtwerke hatten im Herbst 2007 eine Bürger-Fotovoltaik-Anlage an den Start gebracht und im Spätherbst erstmals Strom aus regenerativen Energiequellen zusätzlich zum Allgemeinen Tarif angeboten.

07.12.2007 - Energieanbieter verwirrt die Kunden - Stadtwerke Lippstadt weisen auf Ungereimtheiten hin

 

Lippstadt. Mit offensichtlich irreführender Information geht die Frankfurter Energie Service Deutschland AG derzeit im Raum Lippstadt auf Kundenfang. Hierauf weisen die Stadtwerke Lippstadt hin. Den Kunden wird in einem Anschreiben der Wechsel zu einem anderen Anbieter empfohlen. Gleichzeitig werden branchenübliche Leistungsstandards (staatlich gesicherte Stromversorgung, keine neue Installation von Zähler und Anschluss; 18 % Stromanteil aus Erneuerbaren Energien etc.) als Besonderheiten verkauft.

Siegfried Müller, Geschäftsführer der Stadtwerke Lippstadt: „Unter Fachleuten verursacht das Kopfschütteln. Aber die Kunden sind angesichts der gesellschaftspolitischen Diskussion oft so verunsichert, dass viele nach nur halbwegs plausiblen Sparmöglichkeiten suchen und nicht weiter nachprüfen, was wirklich Sache ist." So müsse etwa jeder 2. Kunde, der die Stadtwerke Lippstadt verlässt, am Ende mehr bezahlen als beim heimischen Versorger.

06.12.2007 - Stadtwerke Lippstadt wollen Verwaltung schlank halten - Einzahlungen in Bar kosten extra Geld

 

Lippstadt. Mit Beginn des Jahres 2008 werden Bareinzahlungen und Überweisungen bei den Stadtwerken Lippstadt mit 5 Euro pro Buchung kostenpflichtig. Hintergrund sind interne Rationalisierungsmaßnahmen. Geschäftsführer Siegfried Müller: „Von uns werden zu Recht knapp kalkulierte Preise erwartet. Die können wir nur bringen, wenn wir so schlank wie möglich aufgestellt sind. Bareinzahlungen und Überweisungen binden Personal, kosten Zeit und letztlich Geld." Man habe sich bei der stetigen Suche nach Optimierungsmöglichkeiten daher „zu einem fairen Verfahren entschlossen", so Müller. Wer auf Bareinzahlung besteht, kann das nach dem 1. Januar 2008 auch weiterhin bei einer Bank tun, muss aber mit weiteren Kosten rechnen.

06.11.2007 - Stadtwerke bieten erstmals Grünen Strom an

Lippstadt. Zum 1. Januar 2008 bieten die Stadtwerke Lippstadt erstmals in ihrer 150jährigen Geschichte auch Strom an, der zu 100 Prozent aus regenerativen Energien gewonnen wird. Dieser Regenerativ-Strom liegt mit 18,5 Cent je Kilowattstunde um 0,5 Cent über dem üblichen Strompreis, der ab 1. Januar in Lippstadt gilt. Begründet wird das Angebot mit entsprechender Nachfrage: „Bei unserem Fotovoltaik-Projekt haben wir gesehen, dass unsere Kunden bereit sind, etwas für die Umwelt zu tun. Dem können und wollen wir uns als kommunales Unternehmen nicht verschließen", erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Müller. Der neu angebotene Regenerativ-Strom belastet die Umwelt bei der Erzeugung nicht mit CO2, da er aus Wasserkraft gewonnen wird.

02.11.2007 - Stadtwerke bieten erstmals Grünen Strom an

Lippstadt. Zum 1. Januar 2008 bieten die Stadtwerke Lippstadt erstmals in ihrer 150jährigen Geschichte auch Strom an, der zu 100 Prozent aus regenerativen Energien gewonnen wird.

29.10.2007 - SWL Strompreis zur Jahreswende 06-07

Lippstadt. Strom wird auch in Lippstadt in Zukunft eher teurer als billiger werden. Auf diese allgemeine Tendenz weisen jetzt die Lippstädter Stadtwerke vorsorglich hin und kritisieren dabei das Verhalten der Großversorger in scharfer Form. Für das Jahresende rechnet SWL-Geschäftsführer Siegfried Müller mit einer Anhebung des Strompreises von rund 3 %. Ein nicht unwesentlicher Grund dürfte hierbei nach Auffassung von Experten der Handel mit CO²-Zertifikaten sein. Energieerzeuger können sich diese Zertifikate in dem Umfang zukaufen, wie sie Strom erzeugen wollen. Die Zertifikate waren seitens der Bundesregierung ausgegeben worden und hatten kurzfristig den Strompreis an der Leipziger Börse nach unten gedrückt, weil die ausgegebene Menge mit 21 Mio Tonnen CO" zu groß gewesen war. Die Zertifikate wurden an der Börse angeboten und erlebten dort sofort einen Preisrutsch von 29 € je Tonne auf nur noch 7 € je Tonne. Bundesumweltminister Gabriel hatte kurz danach Zertifikate im Wert von 12 Mio Tonnen wieder einkassiert.

08.10.2007-Stadtwerke Lippstadt bieten Fotovoltaik für BürgStadtwerke

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt steigen in die Thematik der regenerativen Energien ein und bieten interessierten Lippstädter Bürgern ab sofort eine Beteiligung am neuen Fotovoltaik-Projekt.

14.09.2007 - Fotovoltaikanlage

Lippstadt. Die Bürger-Fotovoltaikanlage kommt. Das teilte Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Müller jetzt mit. Am Mittwochabend wurden die noch offenen Anteile in Höhe von von 30 000 Euro gezeichnet. Nach anfänglicher Euphorie und zwischenzeitlicher Unsicherheit bei den Privatinvestoren haben sich mittlerweile genügend Kapitalgeber gefunden, um das Projekt termingerecht starten zu können. Am heutigen Freitag, 14. September, muss der Auftrag beim Anlagenbauer vorliegen. Nur in diesem Falle garantiert die Firma die Errichtung des Systems noch bis zum 31. Dezember. Dies wiederum ist Voraussetzung, um noch in den Genuss der aktuellen Einspeisevergütung zu kommen.

18.06.2007 - Matinghausen

Lippstadt. Die Trinkwasserversorgung Lippstadts ist trotz momentaner PFT-Belastung bis 2030 gesichert. Die Stadttwerke Lippstadt haben dazu jetzt vom Regierungspräsidium Detmold die Erlaubnis erhalten, zusätzlich 1 Mio m³ Wasser in Mantinghausen jährlich zu fördern. In den kommenden Wochen wird eine 6 km lange Leitung von Mantinghausen zum Wasserwerk Lipperbruch geführt; außerdem müssen in Mantinghausen noch 72 Tiefenbrunnen gebohrt werden. Die Inbetriebnahme ist für 2008 geplant.

31.05.2007 - Trinkwasserpreisvergleich

Lippstadt. Mit einem Wasserpreis von 1,00€ je Kubikmenter und einem Grundpreis von monatlich 5,10 € liegt Lippstadt deutlich unter dem Nachbarn Soest. In der Nachbarstadt Soest kostet das Trinkwasser vom 1. Juli an netto 1,50 €; der Grundpreis wird von 10,50 € auf 11€ angehoben. Die Stadtwerke Lippstadt weisen darauf hin, dass in Lippstadt der Wasserpreis seit 1. Februar 2004 stabil ist und - so Geschäftsführer Siegfried Müller - „auch in diesem Jahr sicher nicht erhöht werden muss." Wie eine hausinterne Analyse ergeben hat, könnten die Stadtwerke Lippstadt „locker zusätzlich 3 Mio € Gewinn machen, wenn die Lippstädter Wasserpreise so hoch wären, wie in Soest," so Müller. Gewinnmaximierung sei aber nie Unternehmensziel gewesen bei den Stadtwerken. Müller erwartet, dass nach der staatlichen Regulierung der Netzentgelte bei Strom und Gas die Regulierungsbehörde nun auch bei Trinkwasser „aufwachen wird". Die Stadtwerke Lippstadt würden dieser Perspektive angesichts des niedrigen Preisniveaus bei Trinkwasser „mit Gelassenheit entgegensehen", so Müller.

29.05.2007 - Herne 5 Vertragsabschluss

Lippstadt/ Essen./ Herne. Die Verträge zwischen der Stadtwerke Lippstadt GmbH und der STEAG GmbH, Essen, über die Beteiligung an einem 700-Megawatt-Steinkohlekraftwerk in Herne sind unterschrieben. Damit gehört Lippstadt neben 27 weiteren kommunalen Partnern zum Betreiberkonsortium eines der modernsten Kraftwerke in Europa. Die kommunalen STEAG - Partner haben eine Abnahme von 600 MW der gesamten Nettoleistung vertraglich vereinbart; Lippstadt bezieht jährlich alleine 25 MW. Mit der verbleibenden Nettoleistung wird STEAG unter anderem die Versorgung der Fernwärmeschiene Ruhr sicherstellen.

15.05.2007 - Gaspreissenkung

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt senken zum 1. Juli erneut die Gaspreise. In seiner Sitzung vom 08. Mai entschied der Aufsichtsrat, die einzelnen Tarife zwischen rund drei und fünf Prozent abzusenken. Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Müller: „Wir bleiben damit weiterhin ein verlässlicher und berechenbarer Partner für Bürger und Firmen am Standort Lippstadt. Wir haben immer gesagt: Wenn ´s passt, gehen wir mit den Preisen runter. - Und jetzt passt´s." Hintergrund ist im wesentlichen die Situation auf dem internationalen Erdölmarkt. Aufgrund der sogenannten Gas-Ölpreiskoppelung wurden die Preise nun erneut abgesenkt, nachdem schon zum 1. April dieses Jahres der Gaspreis im Schnitt um zwei Prozent gesenkt werden konnte. Müller weiter: „Wir gehen davon aus, dass wir den Preis auch zum Winter halten werden. Mit etwas Glück können wir zum Herbst den Gaspreis noch einmal senken. - Soweit nichts dazwischenkommt."

08.05.2007 - SWL-Hella-Großkunde

Lippstadt. Von 1. Januar 2008 an beliefern die Stadtwerke Lippstadt nun auch den Großkunden Hella mit Erdgas. Das Volumen liegt bei 180 Mio Kilowattstunden jährlich; derzeit laufen bei den Stadtwerken die Vorbereitungen für den Bau der Zuleitungen. „Es war und ist unser Ziel, allen Gewerbebetrieben in Lippstadt Gas und Strom zu möglichst niedrigen Preisen anzubieten", so Stadtwerkechef Siegfried Müller. „Und natürlich war es immer unser Ehrgeiz, auch ein Traditionshaus wie die Hella zu unseren Kunden zählen zu dürfen." Die Verhandlungen seien nicht ganz einfach gewesen, da die Stadtwerke auf eigene Kosten noch Zuleitungen bauen müssen. Die Laufzeit des Vertrages beträgt drei Jahre.

30.03.2007 - Presseinformation der SWL zu Kraftwerken

Lippstadt. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Lippstadt befasste sich am Donnerstag, 30. März, mit den Planungen für ein Gas-und-Dampfkraftwerk in Lippstadt. In einer gemeinsamen Präsentation stellten Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Müller und ein Vertreter von der Deutschen Essent den Stand der Planungen vor. Die Deutsche Essent, Tochter der niederländischen Essent N.V., ist ein möglicher Partner für den geplanten Kraftwerksbau.

06.03.2007 - Aktivkohlefilter Wasserwerk Eikeloh

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt haben am 19. Februar eine PFT-Aktivkohle-Versuchsanlage im Wasserwerk Eikeloh in Betrieb genommen. Ziel ist es, herauszufinden, ob das Trinkwasser mit Hilfe der Aktivkohle komplett von der Industrie-Chemikalie PFT befreit werden kann.

26.02.2007 - Gaspreis Senkung 07

Lippstadt. Nach der Dämpfung des Preisanstiegs beim Strompreis zu Anfang des Jahres senken die Stadtwerke Lippstadt nun den Gaspreis. Der Arbeitspreis liegt damit ab 1. April um 1 Cent pro m³ (netto) unter dem vorherigen Preis von 48,9 Cent pro m³. Bezogen auf einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 2500 m³ ergibt dies eine Senkung des Arbeitspreises von 2,04 Prozent.

22.02.2007 - Kraftwerk - Herne 5 Entscheidung

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt werden in die Stromerzeugung einsteigen. Dies beschloss der Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 21. Februar. Demnach wird das Lippstädter Versorgungsunternehmen bei dem Steinkohlekraftwerk der STEAG in Herne eine sogenannte „Scheibe" mit einer Leistung von jährlich 20 Megawatt kaufen. Das Investitionsvolumen beträgt 4,8 Mio €. Das Geld soll aus eigenen Mitteln aufgebracht werden. Für Geschäftsleitung und Aufsichtsrat ist dies eine strategische Entscheidung, mit der das Lippstädter Versorgungsunternehmen seine Unabhängigkeit von Vorlieferanten weiter ausbauen kann. Aufsichtsratsvorsitzender Werner Timmermann: „Wir wollen rund 31 000 Privathaushalte und 6000 Gewerbe am Standort Lippstadt auch weiterhin mit Energie zu möglichst niedrigen Preisen versorgen. Herne 5 ist ein wichtige Baustein, der dieses Ziel abzusichern hilft."

09.01.2007 - Strompreisunterschiede

Lippstadt/ Soest. Stadtwerkekunden in Lippstadt stehen unterm Strich günstiger da als vergleichbare Kunden in der Kreisstadt Soest. Dies ergibt der aktuelle Tarifvergleich der Stadtwerke Lippstadt, nachdem die lokalen Versorger im Soest wie in Lippstadt zur Jahreswende 2007 ihre Strompreise erhöht haben.

Wir sind für Sie da

Ansprechpartner Grafik