Stadtwerke Lippstadt Verwaltungsgebäude Eingang

Presse-Archiv 2009

13.11.2009 - Stadtwerke müssen Preisdruck weiter geben - Staatliche Abgaben treiben Strompreis - Kilowattstunde kostet ab Januar 20 Cent brutto

Lippstadt. Aufgrund der höheren Belastungen aus dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) und aufgrund VORAUSSICHTLICH steigender Netzkosten des vorgelagerten Netzbetreibers RWE müssen die Stadtwerke Lippstadt den Strompreis zum 1. Januar 2010 um 0,838 Cent netto/kWh anheben. Das teilt jetzt SWL-Geschäftsführer Siegfried Müller mit. Die EEG-Umlage steigt per 1. Januar von 1,339 Cent je kWh auf 2,047 Cent je kWh und liegt damit erheblich über den Erwartungen. Daneben erwarten die Stadtwerke einen Anstieg der vorgelagerten Netzkosten um 0,13 Cent je kWh netto. Beide Kostenarten sind von den SWL nicht beeinflussbar.

Für SWL-Durchschnittskunden bedeutet dies im Ergebnis eine Anhebung von 19 Cent brutto auf 20 Cent brutto oder umgerechnet 5, 3 % mehr für Strom in der so genannten Grund- und Ersatzversorgung. Der monatliche Grundpreis bleibt dabei stabil.

Im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Lippstadt werden zwei Wasserkraftwerke, eine Biomasseanlage, zwei Windparks mit sieben Windrädern und 288 nach dem EEG geförderte Photovoltaikanlagen betrieben.
Laut Bundesnetzagentur sind allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres rund 45 000 Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 800 Megawatt hinzugekommen. Nach Informationen des Bundesverbands Solarwirtschaft entstanden im vergangenen Jahr in Deutschland Anlagen mit zusammen 1650 Megawatt. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von 44 %, in diesem Jahr geht der Verband von einer Steigerung der Neuinstallationen auf 2000 Megawatt aus.

06.10.2009 - Stadtwerke kooperieren mit ev. Gymnasium - Photovoltaikanlage und Ausbildungskooperation - Mehr Interesse für MINT-Fächer wecken

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt (SWL) bauen ihr Engagement im Bereich zukunftsweisender Energien weiter aus. So errichten die SWL in den kommenden Herbstferien für 90 000 Euro eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Evangelischen Gymnasiums Lippstadt. Die Anlage ist mit ca. 170 Solarmodulen und 29 kWp relativ groß und gehört zu den modernsten im Kreis Soest. Zusätzlich schließen die Stadtwerke mit der Schule jetzt auch einen Ausbildungskooperationsvertrag ab.

Dazu SWL-Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Müller: „Wir stellen uns das ungefähr so vor, dass wir den Schülern bei uns beispielsweise Ingenieurtätigkeiten und -wissen praktisch vermitteln. Oder wir bieten den Schülern Praktikumsplätze bei uns an. Wir wollen den jungen Menschen die so genannten MINT-Fächer, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, näher bringen und ihre Begeisterung dafür wecken. MINT Fächer werden u.a. an der Fachhochschule Hamm-Lippstadt angeboten. In den nächsten Tagen soll die Kooperationsvereinbarung schriftlich festgehalten und mit Inhalten gefüllt werden.

Der Oberstudiendirektor und Schulleiter der Ev. Gymnasiums, Dr. Wolfgang Diekmann, begrüßt das Engagement der Stadtwerke Lippstadt sehr. „Ich freue mich, dass die Idee umgesetzt werden konnte. Dass sich die Stadtwerke derart intensiv mit der realen Umsetzung von alternativen Energiekonzepten beschäftigen, sehe ich sehr positiv."

Damit die Schüler „ihre" Solaranlage auch erleben können, wird eine digitale Anzeigentafel im Foyer der Schule angebracht. Sie zeigt an, unter welchen jeweiligen Außenbedingungen wie viel Strom pro Stunde und pro Tag produziert wird. Zusätzlich wird die erbrachte Energie seit Inbetriebnahme angegeben.

24.08.2009 - Stadtwerke Lippstadt senken Gaspreis um 22 % - Dankeschön an treue Gaskunden - Strompreis bleibt stabil

Lippstadt. Die Gaspreise in Lippstadt fallen um weitere 22,5 Prozent. Wenige Wochen vor Beginn der Heizperiode senken die Stadtwerke Lippstadt zum 1. Oktober erneut den Erdgaspreis um 14,88 Cent je m³ (brutto) auf 51, 17 Cent je m³. Das hat der Aufsichtsrat der Stadtwerke in seiner Sitzung am Freitag, 21. August, beschlossen. Der Strompreis wird mindestens bis Jahresende stabil bleiben.

Nach der Preissenkung vom 1. April (minus 15,2 Prozent) führt die aktuelle Maßnahme zu einer Senkung von insgesamt 37,7 Prozent (= 26,78 Cent je m³ brutto) seit Jahresbeginn. Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Müller möchte die Preissenkung auch und vor allen Dingen als Dankeschön an seine treuen Kunden in Lippstadt verstehen. „Trotz eines zwischenzeitlichen Konkurrenzangebotes eines großen Essener Konzerns ist auch in diesem Sommer keiner weggegangen. Die Wechselquote unserer Gaskunden liegt über die Jahre gerechnet bei 0,7 Prozent." Müller ist damit ab Oktober in Lippstadt wieder der günstigste Anbieter. Sofern der Ölpreis in den kommenden Wochen nicht dramatisch nach oben ausbricht, soll der Preis auch über den 1. Januar bis zum Ende der Heizperiode gehalten werden.

20.08.2009 - Stadtwerke unterstützen Multivisionsprojekt - Klimaschutz im Klassenzimmer im EG - Aktion wird am Montag 130 Schülern vorgestellt

Lippstadt. Mit einem Betrag von 2.000 € unterstützen die Stadtwerke Lippstadt das Projekt „Klimaschutz im Klassenzimmer". Dieses bundesweite Multivisionsprojekt tourt im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in diesen Wochen durch ganz Deutschland. Am Dienstag, 25. August 2009, wird in Lippstadt Station gemacht. Stadtwerke-Geschäftsführer Siegried Müller wird um 11.30 bei der Präsentation im Evangelischen Gymnasium dabei sein, wenn dort die Klasse 11 informiert wird. An der Veranstaltung werden rund 130 Schüler teilnehmen. Schirmherrin ist die Landrätin des Kreises Soest, Eva Irrgang.

Das Bildungsprojekt informiert Jugendliche und Erwachsene über den Klimawandel als Folge der Nutzung fossiler Energieträger. Auch die Möglichkeiten und vielfältigen Chancen der Erneuerbaren Energien kommen nicht zu kurz. „Als lokales Versorgungsunternehmen liefern wir nicht nur Strom, Gas und Wasser für die Bürger in Lippstadt, sondern unterstützen auch die Informationsarbeit zum Thema Energie und Klima, wenn es sinnvoll und möglich ist. Das Multivisionsprojekt ist zu begrüßen, weil es ein Thema behandelt, das wirklich jeden einzelnen angeht", so Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Müller.

Bild

13.08.2009 - Fotovoltaik - Kosten steuerlich geltend machen - Tipps von den Stadtwerken - Derzeit über 250 Anlagen in Lippstadt

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt GmbH weist darauf hin, dass Betreiber von Fotovoltaikanlagen die Kosten für deren Anschaffung, Wartung und Reparatur seit diesem Jahr schneller von der Steuer absetzen können. Zu diesen Betreibern gehören bereits Hausbesitzer mit einer Solaranlage auf dem Dach sowie Privatpersonen, die fremde Dächer angemietet oder sich an Gemeinschaftsanlagen beteiligt haben. Derzeit gibt es in Lippstadt 253 Fotovoltaikanlagen. Die Stadtwerke selber betreiben seit 2007 erfolgreich Bürgeranlagen, an der sich 71 private Investoren mit Einlagen zwischen 5.000 Euro und 15.000 Euro beteiligt haben.

Fotovoltaikanlagen haben seit einigen Jahren Hochkonjunktur. Angesicht steigender Energiepreise rückt die Stromerzeugung mittels eigener Solaranlagen immer mehr in den Vordergrund. In steuerlicher Hinsicht wird damit jeder Betreiber einer Fotovoltaikanlage zum Gewerbetreibenden bzw. zum Unternehmer. Für Fotovoltaikanlagen-Betreiber ist es daher wichtig, zunächst ein Gewerbe beim Finanzamt anzumelden. Das Finanzamt erstattet die auf die Anlage gezahlte Mehrwertsteuer. Der Eigentümer muss für seinen verkauften Strom dauerhaft Mehrwertsteuer berechnen und abführen.

Bild

18.06.2009 - Stadtwerke bieten winterfesten Erdgaspreis - Nochmalige Senkung zum 1. Oktober - Preisführerschaft im Raum Lippstadt

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt werden zum Oktober erneut die Gaspreise senken, und zwar um rund 20 %. „Die exakten Vorlauf-Kennziffern fehlen uns noch, aber in der Größenordnung werden wir uns bewegen", erklärte Geschäftsführer Siegfried Müller. Damit hätten die Stadtwerke in diesem Jahr den Gaspreis um insgesamt über 30 Prozent auf dann voraussichtlich ca. 45 Cent je m³ (netto) gesenkt. Müller nahm auch Stellung zu einem aktuellen Sonderangebot eines Großversorgers, der im Raum Lippstadt derzeit ein „begrenztes Kontingent Erdgas Pur" zu augenscheinlich günstigen Preisen anbietet und im Kleingedruckten jederzeitige Preiserhöhungen offen lässt. Müller erklärte dagegen ausdrücklich, den abgesenkten Gaspreis vom Oktober an über den Jahreswechsel hinaus stabil halten zu wollen. „Niedrige Gaspreise im Sommer zu machen ist kein großes Problem, weil kaum einer Gas benötigt. Die Kunden wollen aber im Winter wissen, wie teuer das Heizen wird. Deswegen bemühen wir uns um Preisstabilität vor allem dann, wenn es kalt wird."

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke entscheidet nach den Sommerferien über die genaue Senkung. Nach dem 1. Oktober werden damit die Stadtwerke im Raum Lippstadt wieder die Preisführerschaft bei Erdgas übernehmen.

Bild

12.06.2009 - Tracerversuch bringt den Beweis - PFT kam von Rüthener Ackerfläche - Staatsanwalt ermittelt weiter

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt GmbH hat durch einen Tracerversuch nachweisen können, dass ein bereits saniertes, ehemals stark mit PFT (Perfluorierte Tenside) verseuchtes Feld in Rüthen mit der PFT-Belastung des Rohwassers in der Quellfassung Eikeloh zusammenhängt. Durch ein Markierungsmittel wurde nachgewiesen, dass es einen direkten unterirdischen Fließweg zwischen der Bodenfläche in Rüthen und der Quellfassung in Eikeloh gibt. Wie Martin Sandknop, Betriebsleiter Wasser bei den Stadtwerken Lippstadt erklärt, habe die Auswertung eindeutige Ergebnisse erbracht. Martin Sandknop: „Das Gutachten belegt, dass die Fläche in Rüthen eine Quelle für die PFT-Belastung in Eikeloh darstellt." Hinzu kämen diffuse Einträge aus weiteren Flächen. SWL-Geschäftsführer Siegfried Müller: „Aufgrund des klar nachgewiesenen Fließpfades kann das Verfahren von der zuständigen Staatsanwaltschaft jetzt weiter verfolgt werden."

Die Stadtwerke Lippstadt hatten schon länger den Verdacht, dass die PFT-Belastung auf der Fläche in Rüthen etwas mit der PFT-Verschmutzung in Eikeloh zu tun haben könnte. Martin Sandknop: „Auf einer rund 2,5 ha großen Fläche nördlich von Rüthen waren im Jahr 2007 erhebliche Bodenbelastungen an PFT festgestellt worden. Diese Fläche kam aufgrund der geologischen Situation als eine Quelle für die Belastung in Frage." Der Kreis Soest hat diesen stark mit PFT belasteten Acker im vergangenen Jahr mit erheblichem Einsatz öffentlicher Mittel saniert. Um mögliche Fließwege zwischen dieser Fläche und der Quellfassung in Eikeloh zu prüfen, hatten die Stadtwerke Lippstadt zusammen mit dem Büro Schmidt und Partner, der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und in Abstimmung beteiligter Fachbehörden einen Tracerversuch konzipiert und durchgeführt. Der Tracerversuch fand von November 2008 bis März 2009 statt. Sandknop: „Der Versuch ging so vonstatten, dass das Grundwasser auf dem Feld in Rüthen mit einem unsichtbaren und für die Gesundheit unbedenklichen Färbemittel namens Uranin versetzt wurde. An fünf verschiedenen Stellen in Höhe der B1 haben wir dann aus dem Fließwasser Proben entnommen. In allen war das Uranin nachzuweisen."

07.05.2009 - Stadtwerke zahlen Mehrwertsteuer zurück - Wasserhausanschlüsse werden neu berechnet - Rechtliche Grundlagen sind jetzt klar

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt erstatten freiwillig für Privatkunden den zu viel gezahlten Anteil der Mehrwertsteuer für Wasserhausanschlüsse. Betroffen sind etwa 2000 Wasserhausanschlüsse, die nach August 2000 hergestellt wurden.

Ermöglicht wurde die Steuerrückerstattung nach entsprechenden Regelungen des Bundesfinanzministeriums sowie einschlägiger Urteile. Der Europäische Gerichtshof (EugH) und der Bundesfinanzhof (BFH) hatten eine Vorgabe des Bundesfinanzministeriums aus dem Jahre 2000 aufgehoben. Der seinerzeit erhobene Umsatzsteuersatz in Höhe von 16 Prozent (später von 19 Prozent) für die Erstellung eines Wasserhausanschlusses war demnach nicht rechtens, stattdessen darf nur der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent angelegt werden.

Obwohl die Stadtwerke Lippstadt dazu nicht verpflichtet sind, wird das Unternehmen durch eine Anpassung der entsprechenden Altrechnungen die Differenz zwischen den beiden Umsatzsteuersätzen im Sinne der Kunden rückvergüten. Erstattungsberechtigt sind nur die nicht vorsteuerabzugsberechtigten Kunden, mit denen die Stadtwerke Lippstadt den Hausanschluss seinerzeit direkt abgerechnet haben.

Die Stadtwerke werden die Kunden anschreiben und nach Rücksendung eines vorbereiteten Antrags (Abfrage der Bankverbindung etc.) die Gutschrift erteilen und den Erstattungsbetrag überweisen. Wegen der Vielzahl der Fälle kann dies einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Stadtwerke hoffen, bis Ende des Jahres die Arbeiten beendet zu haben. Mehr dazu unter www.stadtwerke-lippstadt.de

04.05.2009 Gründung der HochsauerlandEnergie GmbH

Sperrfrist: 6. Mai 2009, 12 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Daseinsvorsorge aus der Region für die Menschen in der Region - das war einer der Gründe, warum die Kommunen Meschede, Olsberg und Bestwig 2005 das gemeinsame Kommunalunternehmen Hochsauerlandwasser GmbH ins Leben gerufen haben. Nun wird die Zusammenarbeit ausgeweitet: Gemeinsam mit den Stadtwerken Lippstadt wird die Hochsauerlandwasser GmbH am 6. Mai 2009 das kommunale Schwesterunternehmen HochsauerlandEnergie GmbH gründen. Das Ziel: Ab Herbst soll die HochsauerlandEnergie GmbH die Menschen in der Region mit günstigem Strom und gutem Service versorgen und gleichzeitig Wertschöpfung vor Ort halten.

Gern möchten wir Ihnen das neue Kommunalunternehmen HochsauerlandEnergie GmbH in einem Pressegespräch vorstellen. Das Gespräch findet am

Mittwoch, 6. Mai 2009, um 12 Uhr
im Hennedamm-Hotel,
Am Stadtpark 6, 59872 Meschede

statt. Die Geschäftsführer der HSE, Herr Christoph Rosenau und Herr Siegfried Müller, sowie die Bürgermeister der beteiligten Kommunen stellen Ihnen Hintergründe, Ziele und Arbeit des Unternehmens vor und beantworten Ihre Fragen. Aus organisatorischen Gründen bitten wir bis zum 4. Mai um eine kurze Anmeldung unter 0160/7470451 oder unter j.froehling@hochsauerlandwasser.de per E-Mail.

Bitte planen Sie für diesen Termin etwa 90 Minuten ein.

Freundliche Grüße von
Ewald Prünte (Ass.jur.)
--------------------------------------------
EWALD PRÜNTE KOMMUNIKATION
Strategie | PR-Beratung
Twiete 23.59494 Soest
fon 02921 - 785 747
fax 02921 - 785 797
www.ewald-pruente.de

27.03.2009 - Neuer Stromanbieter im Sauerland - HochsauerlandEnergie GmbH ist rein kommunal - Stadtwerke Lippstadt sind beteiligt

Meschede. Die Stadtwerke Lippstadt und die Hochsauerland Wasser GmbH werden noch im April ein neues regionales, kommunal verwurzeltes Energieversorgungsunternehmen gründen. Das Unternehmen fungiert zunächst als Projektgesellschaft, soll den Namen HochsauerlandEnergie GmbH tragen und umgehend seinen Betrieb aufnehmen. Ziel dieser Projektgesellschaft ist es, so schnell wie möglich den Markt zu bearbeiten und Stromkunden zu gewinnen. Die kaufmännische Betriebsführung wird von der Hochsauerland Wasser GmbH abgewickelt. die technische Betriebsführung von den Stadtwerken Lippstadt. Möglich wurde die Gründung des neuen Kommunalversorgers, nachdem die Stadträte in den beteiligten Kommunen Bestwig, Olsberg, Meschede und Lippstadt in den vergangenen Wochen die entsprechenden Beschlüsse gefasst hatten.

Bereits vor einer möglichen Übernahme des Netzes soll die HochsauerlandEnergie GmbH in das operative Geschäft einsteigen und vom 1. Oktober an in der Region Strom anbieten können. Die Netzübernahme soll geprüft und vorbereitet und zügig umgesetzt werden. Aktueller Eigentümer des Stromnetzes in der Region ist die RWE Westfalen Weser Ems AG. Sollte die Netzübernahme gelingen, werden anschließend die Kommunen als Gesellschafter eintreten, gleichzeitig wird die Stadtwerke Lippstadt GmbH sich auf einen Gesellschafter-Anteil von 25,1 Prozent zurück ziehen. Die Gesellschafter erwarten, einen Großteil der rund 30 000 Kunden in der Region mit preiswertem Strom versorgen zu können.

In den kommenden Wochen und Monaten will die Hochsauerland Wasser GmbH die eigenen Kunden gemeinsam mit der neuen HochsauerlandEnergie GmbH über die Strombelieferungsmöglichkeiten durch das neue Schwesterunternehmen informieren. „Die HochsauerlandEnergie GmbH hat ja noch keine eigenen Strom-Kunden, sondern möchte diese erst am Markt gewinnen. Insofern freuen wir uns, wenn unser Schwesterunternehmen seine Wasserkunden über uns und unsere Strom-Produkte informiert", erläuterte Siegfried Müller, Geschäftsführer der Stadtwerke Lippstadt und designierter Geschäftsführer der HochsauerlandEnergie GmbH. Sein ebenfalls als Geschäftsführer vorgesehener Kollege Christoph Rosenau (Geschäftsführer der Hochsauerland Wasser GmbH) ergänzte: „Bis Ende August wollen wir möglichst viele Kunden gewonnen haben."

Die neue Gesellschaft ist mit einem Stammkapital von 200 000 € ausgestattet, Firmensitz ist Meschede. In Kürze werden Stromtarife, Preisblätter, Info-Flyer und Internetauftritt entwickelt.

26.02.2009 - Stadtwerke kundenfreundlicher - Eingangsbereich neu gestaltet - Geräteausstellung ist verschwunden

Lippstadt. Moderner, heller und freundlicher präsentiert sich der neu gestaltete Eingangsbereich der Stadtwerke Lippstadt in der Bunsenstraße. Während einer mehrwöchigen Umbauphase wurden Standort und Aufmachung des Empfangs komplett verändert. Außerdem wurde das Büro der Verbrauchsabrechnung renoviert und neu gestaltet. Einige Büros aus dem mittlerweile zu eng gewordenen Obergeschoss sind nun im Erdgeschoss untergebracht worden. Siegfried Müller, Geschäftsführer der Stadtwerke Lippstadt GmbH: „Der alte Eingangsbereich war nicht mehr zeitgemäß. Wir sind offen für unsere Kunden und wollen unsere Kundennähe auch durch die Gestaltung des Eingangsbereiches zum Ausdruck bringen."

Die Kundenbetreuungszentrale liegt nun nicht mehr versteckt im hinteren, linken Bereich des Eingangs, sondern befindet sich jetzt direkt sichtbar, sofort auf der rechten Seite. Zwei Mitarbeiter teilen sich den 35 qm großen Empfang. Eine gläserne Fassade trennt Kunden und Mitarbeiter.

Das 40 qm große Büro für die Verbrauchsabrechnung befindet sich nach wie im Erdgeschoss. Dort können die Kunden jetzt viel schneller bedient werden: Neu ist nun eine Empfangstheke, an der Kunden mit Fragen zur Rechnung sofort bedient werden. Ratsuchende müssen sich also nicht mehr wie bisher an den Tischen der Mitarbeiter vorbeischlängeln, sondern finden direkt ihren Ansprechpartner. Sollten die Anliegen längere Beratungszeit in Anspruch nehmen, werden die Kunden an einen der sechs Mitarbeiter weitervermittelt. „Das ist freundlicher, kundennäher und geht schneller", erläutert der Geschäftsführer. Auch das Mobiliar wurde gegen zeitgemäße, moderne Stühle und Tische ausgetauscht. Die Gardinen ziert das Stadtwerke-Logo.

27.01.2009 - Stadtwerke Lippstadt senken Gaspreis - Vom 1. April an 15 % weniger - Preise wieder wie im Sommer 2008

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt senken den Gaspreis vom 1. April an. Laut einem Beschluss des Aufsichtsrates vom Anfang dieser Woche soll der Kubikmeterpreis von 65,5 auf 55.5 Cent sinken, das sind 15,7 % Entlastung für den privaten Verbrauch. Stadtwerkegeschäftsführer Siegfried Müller kommentierte die Maßnahme mit den Worten: „Wir haben gesagt, sobald der Markt es zulässt, geben wir die Erleichterungen an die Kunden weiter. Jetzt ist es so weit, wir haben keinen Moment gezögert, nachdem wir die letzte uns fehlende Rahmenbedingungen erfahren haben."

Damit sinkt das Preisniveau der Stadtwerke Lippstadt etwa auf den Stand vom Sommer 2008. Damals mussten die Stadtwerke den Gaspreis aufgrund der Gas-Ölpreiskopplung anheben. Genau diese Gas-Ölpreis-Koppelung wirkt sich jetzt zugunsten der Kunden aus. Ziel der Stadtwerke Lippstadt sei es, so Müller, "zuverlässig und leistungsfähig zu bleiben und die Verbraucher mit Energie zu marktgerechten Preisen zu versorgen". Dabei versuche das Unternehmen im Rahmen seiner Möglichkeiten dauerhaft Belastungsspitzen für die Verbraucher abzudämpfen, "in dem nicht immer alle Preiserhöhungen im vollen Umfang weitergegeben werden". Zur weiteren Preisentwicklung wollte Müller sich nicht äußern: "Wer kann schon sagen, wie sich die Rohstoffmärkte in 2009 entwickeln? Das hängt von den USA, von der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise, aber auch von Russland, China und anderen großen Kräften im internationalen Raum ab. Das muss man abwarten und beobachten."

Wir sind für Sie da

Ansprechpartner Grafik