Stadtwerke Lippstadt Verwaltungsgebäude Eingang

Presse-Archiv 2011

13.10.2011 - BHKW in Eickelborn nimmt Gestalt an - 17 Meter hohe Wasserspeicher installiert - Inbetriebnahme in 2012, Strom und Wärme für LWL-Kliniken

Lippstadt. Das Blockheizkraftwerk (BHKW) der Stadtwerke Lippstadt in Eickelborn nimmt immer weiter Gestalt an. Nach Fertigstellung des 120 qm2 großen Gebäudes und Installation des 24 Meter hohen Schornsteins im August folgte Ende September ein weiterer optisch bemerkenswerter Bauabschnitt. Dabei wurden die beiden 17 Meter hohen Wasserspeicher angeliefert und installiert. Die Kolosse, die 150 m3 Wasser aufnehmen können, dienen dazu, überschüssige Wärme zu speichern. Für Mitte Oktober planen die Stadtwerke nun die Installation des BHKW-Aggregats. Darüber hinaus stehen Arbeiten an Anlagentechnik und Lüftungsanlagen an; Rohre und Pumpen müssen eingebaut werden. Die Inbetriebnahme des Kraftwerks ist planmäßig für Ende 2011 vorgesehen. Das BHKW auf dem Areal der Stadtentwässerung soll ab dann die Klinikgebäude des LWL in Benninghausen und Eickelborn mit Wärme versorgen. Insgesamt investiert der heimische Energieversorger in das 2-MW-BHKW etwa zwei Millionen Euro.

Bild

12.07.2011 - 125 Jahre zentrale Wasserversorgung in Lippstadt - Meilenstein für die Volksgesundheit - Tag der Offenen Tür am 17. Juli im Wasserwerk Lipperbruch

Lippstadt. Mit dem 125. Geburtstag der Wasserversorgung Lippstadt am 15. Juli feiern die Stadtwerke Lippstadt ein bedeutendes Stück Zivilisationsgeschichte: Der Bau eines zentralen kommunalen Wasserwerks trug erheblich zur Volksgesundheit, zur Vermeidung von Seuchen und Krankheiten bei, wie Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Müller rückblickend erläutert: „Wasser ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel. Seit es von zentraler bzw. kommunaler Stelle gemanagt wird, können sich die Bürger sicher sein, wirklich sauberes Wasser zu haben." Das zeigte sich vor Jahren erst beim PFT-Skandal, als die Stadtwerke mit einer eigenen Aktivkohlefilteranlage die Gesundheitsgefahr verhindern konnten. Vor der Gründung des kommunalen Zentralwasserwerks hatte es zahlreiche vereinzelte Brunnen im Stadtgebiet gegeben, die nicht zentral überwacht wurden.
Die Stadtwerke Lippstadt feiern die Gründung der zentralen kommunalen Wasserversorgung am 17. Juli mit einem Tag der offenen Tür an ihrem Wasserwerk in Lipperbruch, Ringstraße 62. Von 11 bis 16 Uhr erwartet die Gäste ein buntes Rahmenprogramm mit einem Kinder-Event-Park samt dazugehöriger Show sowie stündlichen Verlosungen. Angeboten werden Führungen durch das Wasserwerk für Kinder und Erwachsene. Wer möchte, kann sich mit einem Teleskopkran 50 m in die Höhe fahren lassen und sich das Gelände aus der Vogelperspektive ansehen. Zahlreiche Infostände und eine musikalische Unterhaltung durch die Herms-Haus-Band und das Helge Krause-Quartett runden die Veranstaltung ab.

22.06.2011 - Wadersloh hat neuen kommunalen Energieversorger - Offizielle Gründung der Wadersloh Energie GmbH - Anbieterwechsel sofort möglich, Stadtwerke Lippstadt als Gesellschafter

Wadersloh/Lippstadt. Die Gemeinde Wadersloh und die benachbarten Stadtwerke Lippstadt und haben ihre kommunale Kooperation besiegelt. Am 22. Juni 2011 wurde die neue Gesellschaft namens „Wadersloh Energie GmbH" offiziell gegründet. Vertreter der Gemeinde und des Energieversorgers unterzeichneten dazu im Wadersloher Rathaus die Gesellschafterverträge. Zunächst soll die Wadersloh Energie GmbH einen eigenen Strom- und Gasvertrieb in der Gemeinde Wadersloh aufbauen. Deren Bürger haben ab sofort die Möglichkeit in einen der lukrativen Tarife der neuen Gesellschaft zu wechseln. Umfassende Informationen dazu gibt es auf der Internetseite www.wadersloh-energie.de, die ab 1. Juli freigeschaltet wird, oder unter der Rufnummer 02523 95 01 888. Zudem informieren Anzeigen in diversen Medien über die neuen Strom- und Gasbezugsmöglichkeiten.

„Mit der neuen Gesellschaft können wir die Gemeinde eigenständig und eigenverantwortlich mit Energie versorgen. Dabei handeln wir stets im Sinne der Menschen hier vor Ort und garantieren, dass die Wertschöpfung in der Region verbleibt", sagt Waderslohs Bürgermeister Christian Thegelkamp und fügt an: „Mit den Stadtwerken Lippstadt haben wir einen erfahrenen und erfolgreichen Partner gefunden, der unser vollstes Vertrauen genießt."

Der Lippstädter Energieversorger ist an der neuen Gesellschaft beteiligt und stellt seine technische und kaufmännische Kompetenz bereit. Stadtwerke-Geschäftsführer Siegfried Müller dazu: „Wir haben seit Jahrzehnten einen guten, nachbarschaftlichen Draht nach Wadersloh. Von diesem soliden Vertrauensfundament und der räumlichen Nähe profitiert nun auch die neue Gesellschaft." Erhebliche Synergieeffekte könnten beispielsweise dadurch erzielt werden, dass die Stadtwerke Lippstadt die kaufmännische Betriebsführung der Wadersloh Energie GmbH übernehmen. „Auf diesem Wege halten wir die Kosten im Rahmen und können unseren Kunden faire Tarife anbieten. Das ist schließlich eines unserer zentralen Anliegen." Ebenfalls ausdrücklich gewollt sei, dass die Erträge der neuen Gesellschaft direkt in die beteiligten Kommunen fließen.

24.05.2011 - Kombibadbau - Bagger rücken an - So kommen Schwimmer durch den Sommer - Perspektiven für die Badesaison 2011

Lippstadt. Der Bau des Kombibades liegt genau im Zeitplan. Die erforderlichen Vorarbeiten auf dem Gelände des jetzt ehemaligen Freibads am Jahnplatz sind abgeschlossen. Sämtliche technische und sanitäre Anlagen des Freibades wurden ausgebaut, einige Bäume und Sträucher gerodet. Anfang Juni werden nun wie geplant die eigentlichen Abrissarbeiten beginnen. Das teilte jetzt Bernd Hötger, Bauleiter der Stadtwerke Lippstadt, mit.

Derzeit werde die Baustraße eingerichtet, außerdem laufen noch die europaweiten Ausschreibungen für die Hochbauarbeiten. Ende September 2011 soll dann der Bau des Kombibades beginnen, das nach 18 bis 24 Monaten Bauzeit im Frühjahr/Sommer 2013 in Betrieb gehen soll - ausgestattet mit sechs Schwimmbahnen, Außensprungturm, Rutsche und mit Cabriodach. Komplett abgerissen werden das Nichtschwimmerbecken sowie das Kinderplanschbecken und das bestehende Technikgebäude. Dagegen wird das 50-m-Becken nur zum Teil abgebrochen und auf ein 25-m- Becken zurückgebaut. Die Dusch- und Umkleidekabinen sollen kernsaniert werden und sind für die Nutzung des Kombibads vorgesehen.

Das Lippstädter Jakob-Koenen-Hallenbad bleibt den Sommer über offen. Das Hallenbad muss lediglich kurz vor den Sommerferien für drei Wochen wegen der routinemäßigen Grundsanierung und Instandhaltung vorübergehend geschlossen werden. Trainingszeiten für Wasserballsportler können mit der Hallenbad-Leitung noch abgestimmt werden. Schulschwimmer nutzen die städtischen Lehrschwimmbecken - sie müssen sich auf keine Alternativen einstellen. Die Taucher des Tauchteams Lippe-Dolphins trainieren im Sommer hauptsächlich im Alberssee. Wer im Sommer nicht ins Hallenbad gehen möchte, sondern lieber unter freiem Himmel schwimmt, hat z.B. folgende Alternativen: das Aqua Fun in Soest, das Freizeitbad in Werl, das Freibad in Wickede (Ruhr) oder das Freibad im Maximare in Hamm. Ferner stehen in Kamen und Werne Freibäder zur Verfügung.

11.05.2011 Stadtwerke müssen erstmals seit 2009 Gaspreis anpassen - Kilowattstunde wird 0,4 Cent mehr kosten - Rohstoffpreise inzwischen wieder auf Niveau von 2008

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt passen zum 1. Juli 2011 ihre Gaspreise an. Die seit Beginn vergangenen Jahres stark gestiegenen Rohstoffpreise zwangen den Aufsichtsrat in seiner letzten Sitzung zu dieser Entscheidung. „2009 ist es uns gelungen, die Gaspreise um über 30 % zu senken. Die Rohstoffpreise, die sich aber bereits jetzt wieder im Bereich der Höchstwerte von 2008 befinden, zwingen uns jetzt zu einer Gaspreiserhöhung", so der Geschäftsführer der Stadtwerke Lippstadt, Siegfried Müller.

Beschlossen wurde eine Erhöhung um 0,4 Cent/kWh. Die Grundpreise bleiben unverändert. Die Gaspreise der Stadtwerke Lippstadt sind seit dem 1. Oktober 2009 konstant. „Durch die nachhaltige Einkaufspolitik der Stadtwerke Lippstadt konnten wir auf Gaspreiserhöhungen zum 1.9.2010 und zum 1.4.2011 zum Wohle unserer Kunden verzichten", so SWL-Geschäftsführer Müller. Rund 70 Gasanbieter hatten alleine zum Jahreswechsel eine Gaspreiserhöhung von bis zu 198 Euro pro Jahr angekündigt.

13.01.2011 - Stadtwerke rechnen auf neuer Basis ab - Energieverbrauch einheitlich auf kWh-Basis - Nachzahlungen wegen frühem Winter zu erwarten

Lippstadt. Die Stadtwerke Lippstadt stellen das Abrechnungsmodell für Erdgas um. Künftig erhalten private Erdgaskunden ihre Abschlags- und Endabrechnung auf Basis der verbrauchten Kilowattstunden (kWh), nicht mehr auf Basis der verbrauchten Kubikmeter (m³). Dabei handelt es sich um eine rein formelle Angelegenheit. Die Jahresendabrechnungen werden in diesen Tagen verschickt. Der gesamte Gasverbrauch für das zurück liegende Jahr 2010 wird darin auf kWh-Basis aufgeführt.

Darüber hinaus weisen die Stadtwerke darauf hin, dass sich viele Haushalte aufgrund des sehr kalten Winters und frühen Kältebeginns in 2010 auf Nachzahlungen in Höhe von 10 bis 20 % einstellen müssen. Und das, obwohl die SWL den Gaspreis über das Jahr 2010 hinaus bis mindestens zum 1. April 2011 stabil halten können. Die Kunden der SWL zahlen derzeit 4,02 Cent je kWh.

Wir sind für Sie da

Ansprechpartner Grafik